Foteini Mandalianou

Foteini Mandalianou lebt mit ihrer Familie in Nea Peramos, Kavala, Griechenland. Seit vielen Jahren kümmert sie sich mit tatkräftiger Unterstützung ihrer gesamten Familie um die Fellnasen vor Ort, die dringend Hilfe benötigen. 

In Griechenland findet sich leider noch immer häufig eine sehr gleichgültige Einstellung zu den Tieren. Die Hunde werden zum Schutz der Herden und des Hofes und zur Jagd benötigt. Futter gibt es oft nicht regelmäßig, Medikamente schon gar nicht und Kastration ist ein überflüssiger Kostenfaktor. Hunde,die "nichts taugen" werden einfach ausgesetzt oder bei einem Umzug einfach zurückgelassen... Welpen werden mittlerweile regelmäßig vor Foteinis Gehege ausgesetzt. Katzen haben einen noch geringeren Stellenwert.

So wird Foteini Tag für Tag mit der Gleichgültigkeit der Menschen und dem Leid der Tiere konfrontiert. Während der Saison kümmern sich oft Touristen um die Streuner, wenn diese das Land jedoch wieder verlassen haben, sind sie vollkommen auf sich allein gestellt und werden häufig vergiftet, geschlagen  oder überfahren.

 

So kümmert sie sich Tag für Tag um ca. 100 Tiere, versorgt sie mit Futter, 

 

besorgt und verabreicht Medikamente, wenn es nötig ist und steht in ständigem Kontakt zu ihrem Tierarzt. Viele Hunde erkennen bereits ihr Auto und warten auf sie. Doch nicht jeder ist damit einverstanden, dass sie sich kümmert. Schäfer beschimpfen sie, häufig werden Kastrationen, die sie anbietet, abgelehnt. Doch Foteini widmet sich weiterhin ihrem Lebenswerk.

Leider kann sie nicht jede Fellnase bei sich zu Hause oder in ihrem Gehege aufnehmen. Im Gehege ist der Platz begrenzt, dort leben ca. 50-60 Hunde und mit jedem Neuzugang muss Foteini darauf achten, dass die Vergesellschaftung funktioniert und sich das Rudel verträgt. In ihrem Zuhause ist es auch immer voll, dort erholen sich die Hunde nach ihren Kastrationen, Hunde, die zu klein für den Shelter sind, kommen dort unter oder auch solche, die im Gehege einfach nicht zurechtkommen. Aber Foteini sucht immer nach einer Lösung: So leben einige Hunde in Pensionen oder sind bei Freunden untergebracht. Und natürlich hat Foteini nicht nur ein Herz für Hunde, bei ihr Zuhause leben auch Katzen, oftmals ganze Würfe, die sie schon mit der Flasche aufgezogen hat.  

 

Und nicht nur Foteini tut, was sie kann, ihre Familie unterstützt sie mit vollem Herzen und Einsatz. So ist Panagiotis, Sohn und Hundeflüsterer, in jeder freien Minute mit im Gehege, hilft dort bei allem, was anfällt und versorgt die Hunde vor allem mit dem, was sie am meisten vermissen: Liebe und Zuneigung.

Oft fallen ihm an der Schule, im Ort, wo immer er unterwegs ist, Hunde auf, die Hilfe benötigen und dann sorgt er dafür, dass sie diese auch bekommen.

Foteinis Mann Ioannis, der ganz nebenbei auch noch einen Vollzeit-Job erledigt, ist vor allem an den Wochenenden immer mit zur Stelle. Er hält auch das Gehege in Schuss und erledigt oft noch Fahrten am Abend.

Bei Foteinis Mutter finden sich mittlerweile ganze Katzen- und Hunderudel ein, weil sie genau wissen, dass sie dort gut versorgt werden. Und auch ihre Cousine hat schon mehr als einmal dazu beigetragen, dass Hunde nicht dem Hass mancher Dorfbewohner zum Opfer gefallen sind. 

Die Arbeit und die seelische Belastung können wir Foteini nicht abnehmen, aber wir können es einfacher für sie machen mit unserer Unterstützung

 

© 2020 by Wir für Foteinis Fellnasen

  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube