Monatsrückblick März 2022

Monatsrückblick März 2022


Und immer wieder neue Welpen …

Anfang März bekam Foteini einen Anruf von einem Freund, weil vier Welpen auf einem Feld ausgesetzt wurden. Auf sich alleine gestellt, hätten die Zwerge dort keine Chance und die nahe gelegene Straße drohte zur Gefahr zu werden. Foteini brachte die Kleinen in Sicherheit und so zogen Erietta, Klelia, Leticia und Valeria ins Gehege, – in der Hoffnung schnell ein schönes Zuhause zu finden.


Im Januar ließ Foteini Anouk und Remi, die beiden kleinen Hunde des Schäfers, kastrieren. Beide sollten sich erst einmal erholen und brauchten auch Medikamente und so blieben sie zunächst bei Foteini. Gerne hätte sie beide Fellnasen behalten, denn das Leben bei diesem Schäfer ist alles andere als ein Traum. Sie versuchte den Schäfer zu überzeugen, durfte die kleine Anouk behalten, doch Remi musste zurück zum Stall, um auf die Hühner aufzupassen. Foteini ließ ihn gar nicht gerne gehen, denn sie sorgte sich, wie die großen Rüden nach Remis Kastration auf ihn reagieren könnten und natürlich zerreißt es ihr das Herz, den kleinen Mann an der Kette zu wissen. Manchmal ist eine Kastration leider alles was sie tun kann …


Bei Corina bat Foteinis Tante um Hilfe, als sie sah, wie die Hündin mal wieder von Rüden verfolgt wurde. Corinas Besitzer, ließen die Maus unkastriert auf der Straße leben und fütterten sie mit Müll, den sie täglich aus den Mülltonnen fischten. Corina wurde eingefangen und zum Kastrieren gebracht. Und wer Foteini kennt, weiß, dass sie nun versucht ein liebevolles Zuhause für die freundliche Hündin zu finden.


Und dann gab es noch den nächsten Schwung Welpen. Die Mama der Welpen gehörte zu einer alten Frau, die leider auch nicht bereit ist, ihre Hündinnen kastrieren zu lassen. Regelmäßig gibt es dort neue Welpen, die dann irgendwo entsorgt werden. Danaos, Alkinoos, Brenda und Estella hatten Glück, denn Foteinis Bekannte wurde auf sie aufmerksam und bat Foteini um Hilfe. Natürlich brachte Foteini es nicht übers Herz nein zu sagen, denn sie wollte nicht verantworten, was sonst mit den Zwergen geschehen wäre.


Und wieder einmal sieht man, wie viel Leid durch Kastrationen vermieden werden könnte. Und natürlich müssen auch die Hunde und Katzen bei Foteini immer rechtzeitig kastriert werden, da sonst ein regelrechtes Chaos ausbrechen würde. Uns so wurden neben Corina noch Betty, Lemonia und Moutzouris kastriert.


Wie bald jeden Monat zogen mehr neue Hunde bei Foteini ein, als welche ein neues Zuhause finden konnten. Umso mehr freuen wir uns über die Glücklichen, die dank des Vereins Stray Einsame Vierbeiner zu ihren Familien umziehen durften. Wir wünschen Zacharenia, Illiada, Max-Billi und Malvina ein wundervolles und glückliches Leben im neuen Zuhause!


Die einzelnen Geschichten könnt ihr unter dem #foteinis_märz2022 nachlesen.



Wie schon erwähnt, ziehen meist mehr Hunde bei Foteini im Gehege ein, als wieder ausziehen. Es bleiben immer welche zurück, einige leben nun schon seit vielen Jahren im Gehege. Manche sind auch für uns, die wir aus der Ferne alles beobachten, schon wie ein Teil der Familie. Das ist einer der Gründe, warum die Unterstützung für die Fellnasen vor Ort für uns so wichtig ist. Auch die „Alten“ sollen stets gut versorgt sein.

Es sieht oft so leicht aus, wenn wir wieder einmal Bilder vom Gehege sehen, doch es ist nicht nur die viele und zeitaufwendige Arbeit. Im Gehege leben die Hunde samt ihrer Geschichten, dort leben Erinnerungen und Emotionen, die immer wieder in Foteini hochkommen, wenn sie wieder einmal in ein trauriges Hundegesicht schaut. Es ist alles so viele mehr, als wir uns überhaupt vorstellen können. Für Foteini bleibt meist gar keine Zeit, Geschehnisse wirklich zu verarbeiten und ihren Frieden damit zu finden, denn bald täglich grüßt das Murmeltier und es geht wieder von vorne los. Immer wenn ich sie frage, wie sie das nur aushält, dann sagt sie: „Das ist unser Leben!“ Es ist ihr Herzensweg! Ein Herzensweg, der weiß Gott kein leichter ist. Und auch darum ist uns die Unterstützung für die Fellnasen vor Ort so wichtig. Für viele von uns ist das nicht einfach „nur“ Tierschutz. Für uns geht es nicht „nur“ ums Tier, denn unser Herzensweg ist es, Foteini, unsere Freundin UND ihre Fellnasen, auf ihrem Weg zu begleiten. Und wir sind dankbar für jeden, der sich uns anschließt und uns dabei unterstützt, denn ohne Hilfe wäre das alles gar nicht möglich!

Wir können uns einfach nur immer wieder aufs Neue bei euch bedanken!

Danke für eure Unterstützung! Danke, dass ihr Foteini stets treu zur Seite steht!


Wir leben gerade in einer sehr merkwürdigen, schweren und traurigen Zeit und man kann sich nur den Frieden und Licht und Liebe wünschen. Das wünsche ich mir für uns alle!

Ich schicke euch herzliche Grüße

Eure Ute

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen