• Wir für Foteinis Fellnasen

Monatsrückblick Oktober 2021


Der Oktober war wieder ein Monat voller Emotionen. Nicht selten frage ich mich, wie Foteini das alles seelisch verarbeiten kann, ob sie überhaupt dazu kommt.

Als sie Anfang Oktober zur Müllkippe kam, hörte sie das klägliche Bellen einer der dort lebenden Hündinnen. Sie war die Rampe hinuntergestürzt und in einem der riesigen Müllwagen gelandet. Nicht zum ersten Mal waren die Jungs von der Feuerwehr sofort zur Stelle um zu helfen und so konnte die Hündin aus dieser misslichen Lage befreit werden. Nicht auszudenken, wenn die nächste Fuhre Müll auf sie geschüttet worden wäre …


Nicht selten wird Foteini von Bekannten um Hilfe gebeten, so auch bei Illiada und ihren Welpen. Die kleine ausgesetzte Hündin hatte ihre Welpen zwischen Strohballen zur Welt gebracht. Die kleine Hundemama konnte kaum sich selbst versorgen, wie hätte sie dort ihre Babys großziehen sollen? Keine Frage, dass Foteini die kleine Familie bei sich aufgenommen hat, als eine Freundin Foteini um Unterstützung bat.


Aber wir reden hier immer von Foteini. Es gibt natürlich auch ihre ganz persönlichen Helden, die sie bei allem begleiten und unterstützen – ihr Mann Giannis und ihr Sohn Panagiotis. Oft sieht man gar nicht, was die beiden Männer im Hintergrund alles bewerkstelligen. Bald jedes Wochenende arbeitet Giannis, unterstützt von Panagiotis, im Gehege, um dort alles in Stand zu halten. Beide sind so oft es ihnen möglich ist mit im Einsatz und an Foteinis Seite unterwegs.

An dieser Stelle auch mal ein riesiges Dankeschön an die „stillen“ Helden im Tierschutz, ohne die so vieles gar nicht möglich wäre!


Leider gab es im Oktober ein paar sehr traurige Momente.

Leto ging es sehr schlecht und Foteini fuhr mit ihr zum Tierarzt und nahm sie danach mit zu sich nach Hause. Ihre Nierenwerte waren sehr schlecht und trotz aller Bemühungen konnte ihr nicht mehr geholfen werden.

Dann war da noch die kleine Sotiria. Ihre Geschwister starben noch im Bauch ihrer Mama und sie überlebte als einzige. Die Familie der Mutterhündin hatte nicht die Möglichkeit, sich um das Baby zu kümmern und so nahm Foteini die kleine Kämpferin mit zu sich, in der Hoffnung, ihr einen Weg in ein glückliches Leben schenken zu können. Tag und Nacht, alle zwei bis drei Stunden, fütterte Foteini das kleine Mädchen, doch die Engel riefen es zu sich. Sie folgte ihren Geschwistern ins Licht.

Und noch eine dritte Seele ging über die Regenbogenbrücke. Als Foteini ihre Mutter besuchte fand sie dort in der Nachbarschaft ein kleines lebloses Kätzchen. Als sie es aufheben wollte, spürte Foteini, dass noch ein kleiner Funken Leben in ihm steckte und so nahm sie den kleinen Engel mit zu sich nach Hause. Die Hoffnung dieses kleine Leben zu retten war mehr als gering, aber dennoch wollte Foteini den kleinen Engel nicht sterben lassen, ohne es wenigstens versucht zu haben. Noch am selben Tag, ging „Little Angel“ ins Licht. Nur für wenige Stunden durfte sie spüren, wie sich Liebe, Wärme und Geborgenheit anfühlt.

Allen dreien hat Foteini bis zum letzten Moment ihre Liebe geschenkt, sodass sie dieses Leben in Frieden verlassen konnten.

Efcharisto Foteini! Danke für dieses wertvolle Geschenk an diese Seelen!

Foteini hat schon so manche Seele auf ihrem letzten Weg begleitet, aber das macht es auch für sie nicht leichter. Sie leidet jedes Mal aufs Neue. Jedes Mal fragt sie sich „WARUM?“ Oft scheint es so unfair, wollte sie ihnen doch zu einem Leben voller Glück verhelfen. Es ist schwer, sie in solchen Momenten zu trösten, zu viele Emotionen und auch Erinnerungen an vergangene Situationen, kommen dann noch einmal ans Licht. Wie gesagt, sie hat ja kaum Zeit, solche Dinge wirklich zu verarbeiten. Tag für Tag geht es weiter auf ihrem oft schweren Weg.

Und doch sind es die Hunde, die ihr immer wieder Kraft geben. Die freudige Begrüßung im Gehege, die Welpen auf dem Sofa – da fließt eine Menge Liebe, die ihr wieder Kraft gibt!


Die Hunde auf dem Sofa …

Auch bei Drosoula bat eine Freundin von Foteini um Hilfe. Sie hatte die kleine Drosoula, ausgesetzt zwischen großen Straßenhunden, gefunden und in Sicherheit gebracht. Sie selbst konnte sie die Kleine nicht behalten und so fragte sie Foteini, ob sie das kleine Mädchen aufnehmen könnte. Und weil Drosoula noch sehr klein ist, landete sie dann schließlich auch auf Griechenlands besten Sofa, in der Hoffnung schnell eine liebe Familie zu finden.


Und dann war da noch der kleine Charly aus dem Nachbarort. Er wurde von größeren Hunden zerbissen und flüchtete sich an eine Schule. Ein Lehrer brachte den verletzten kleinen Rüden zum Tierarzt. Leider fand sich niemand, der den kleinen Kerl aufnehmen wollte und so wurde er zunächst einmal in der Pension untergebracht.


Ich weiß nicht wie oft Foteini in einem Monat zum Tierarzt fährt. Ich glaube ich will es auch gar nicht wissen, für mich sind Tierarztbesuche ein Graus …

Dennoch ist es ein wichtiger Teil ihrer Arbeit, schon alleine wegen der nötigen Kastrationen. Im Oktober wurden Rotonda, Illiada, Henna und Aggista kastriert. Es sind ja nicht nur die Kastrationen und die kranken Hunde, die zum Tierarzt müssen, sondern auch all die Neuankömmlinge, die untersucht werden müssen oder aber die Hunde, die reisefertig gemacht werden. Es sind so viele Dinge, die wir hier vor unserem Bildschirm gar nicht mitbekommen.

Immer wenn ich denke, Foteinis Monat war sehr voll, möchte ich mir gar nicht vorstellen, wie voll er tatsächlich war. Für sie gibt es keinen freien Tag, keinen Urlaub – kein Ausruhen. Und dennoch bleibt sie in ihrem Herzen, um die Welt für Hunde zu einer besseren zu machen.

Und mein größter Wunsch ist es, ihr so gut es geht, dabei zu helfen! Mein Herz geht auf, wenn ich sehe, wie sie und ihre Familie mit ihren Tieren umgeht, wieviel Liebe sie ihnen schenkt und wie sie immer versucht, es ihnen so behaglich wie möglich zu machen. Das wäre ohne eure Unterstützung in diesem Umfang gar nicht möglich!

Wenn ihr die einzelnen Geschichten noch einmal nach lesen möchtet, findet ihr sie hier: #foteinis_oktober2021


Ich schicke Euch Herzensgrüße, wünsche einen schönen November und sage von ganzem Herzen Dankeschön, dass ihr Foteini auf ihrem Weg begleitet.

Eure Ute


Der Oktober war wieder ein Monat voller Emotionen. Nicht selten frage ich mich, wie Foteini das alles seelisch verarbeiten kann, ob sie überhaupt dazu kommt.

Als sie Anfang Oktober zur Müllkippe kam, hörte sie das klägliche Bellen einer der dort lebenden Hündinnen. Sie war die Rampe hinuntergestürzt und in einem der riesigen Müllwagen gelandet. Nicht zum ersten Mal waren die Jungs von der Feuerwehr sofort zur Stelle um zu helfen und so konnte die Hündin aus dieser misslichen Lage befreit werden. Nicht auszudenken, wenn die nächste Fuhre Müll auf sie geschüttet worden wäre …


Nicht selten wird Foteini von Bekannten um Hilfe gebeten, so auch bei Illiada und ihren Welpen. Die kleine ausgesetzte Hündin hatte ihre Welpen zwischen Strohballen zur Welt gebracht. Die kleine Hundemama konnte kaum sich selbst versorgen, wie hätte sie dort ihre Babys großziehen sollen? Keine Frage, dass Foteini die kleine Familie bei sich aufgenommen hat, als eine Freundin Foteini um Unterstützung bat.


Aber wir reden hier immer von Foteini. Es gibt natürlich auch ihre ganz persönlichen Helden, die sie bei allem begleiten und unterstützen – ihr Mann Giannis und ihr Sohn Panagiotis. Oft sieht man gar nicht, was die beiden Männer im Hintergrund alles bewerkstelligen. Bald jedes Wochenende arbeitet Giannis, unterstützt von Panagiotis, im Gehege, um dort alles in Stand zu halten. Beide sind so oft es ihnen möglich ist mit im Einsatz und an Foteinis Seite unterwegs.

An dieser Stelle auch mal ein riesiges Dankeschön an die „stillen“ Helden im Tierschutz, ohne die so vieles gar nicht möglich wäre!


Leider gab es im Oktober ein paar sehr traurige Momente.

Leto ging es sehr schlecht und Foteini fuhr mit ihr zum Tierarzt und nahm sie danach mit zu sich nach Hause. Ihre Nierenwerte waren sehr schlecht und trotz aller Bemühungen konnte ihr nicht mehr geholfen werden.

Dann war da noch die kleine Sotiria. Ihre Geschwister starben noch im Bauch ihrer Mama und sie überlebte als einzige. Die Familie der Mutterhündin hatte nicht die Möglichkeit, sich um das Baby zu kümmern und so nahm Foteini die kleine Kämpferin mit zu sich, in der Hoffnung, ihr einen Weg in ein glückliches Leben schenken zu können. Tag und Nacht, alle zwei bis drei Stunden, fütterte Foteini das kleine Mädchen, doch die Engel riefen es zu sich. Sie folgte ihren Geschwistern ins Licht.

Und noch eine dritte Seele ging über die Regenbogenbrücke. Als Foteini ihre Mutter besuchte fand sie dort in der Nachbarschaft ein kleines lebloses Kätzchen. Als sie es aufheben wollte, spürte Foteini, dass noch ein kleiner Funken Leben in ihm steckte und so nahm sie den kleinen Engel mit zu sich nach Hause. Die Hoffnung dieses kleine Leben zu retten war mehr als gering, aber dennoch wollte Foteini den kleinen Engel nicht sterben lassen, ohne es wenigstens versucht zu haben. Noch am selben Tag, ging „Little Angel“ ins Licht. Nur für wenige Stunden durfte sie spüren, wie sich Liebe, Wärme und Geborgenheit anfühlt.

Allen dreien hat Foteini bis zum letzten Moment ihre Liebe geschenkt, sodass sie dieses Leben in Frieden verlassen konnten.

Efcharisto Foteini! Danke für dieses wertvolle Geschenk an diese Seelen!

Foteini hat schon so manche Seele auf ihrem letzten Weg begleitet, aber das macht es auch für sie nicht leichter. Sie leidet jedes Mal aufs Neue. Jedes Mal fragt sie sich „WARUM?“ Oft scheint es so unfair, wollte sie ihnen doch zu einem Leben voller Glück verhelfen. Es ist schwer, sie in solchen Momenten zu trösten, zu viele Emotionen und auch Erinnerungen an vergangene Situationen, kommen dann noch einmal ans Licht. Wie gesagt, sie hat ja kaum Zeit, solche Dinge wirklich zu verarbeiten. Tag für Tag geht es weiter auf ihrem oft schweren Weg.

Und doch sind es die Hunde, die ihr immer wieder Kraft geben. Die freudige Begrüßung im Gehege, die Welpen auf dem Sofa – da fließt eine Menge Liebe, die ihr wieder Kraft gibt!


Die Hunde auf dem Sofa …

Auch bei Drosoula bat eine Freundin von Foteini um Hilfe. Sie hatte die kleine Drosoula, ausgesetzt zwischen großen Straßenhunden, gefunden und in Sicherheit gebracht. Sie selbst konnte sie die Kleine nicht behalten und so fragte sie Foteini, ob sie das kleine Mädchen aufnehmen könnte. Und weil Drosoula noch sehr klein ist, landete sie dann schließlich auch auf Griechenlands besten Sofa, in der Hoffnung schnell eine liebe Familie zu finden.


Und dann war da noch der kleine Charly aus dem Nachbarort. Er wurde von größeren Hunden zerbissen und flüchtete sich an eine Schule. Ein Lehrer brachte den verletzten kleinen Rüden zum Tierarzt. Leider fand sich niemand, der den kleinen Kerl aufnehmen wollte und so wurde er zunächst einmal in der Pension untergebracht.


Ich weiß nicht wie oft Foteini in einem Monat zum Tierarzt fährt. Ich glaube ich will es auch gar nicht wissen, für mich sind Tierarztbesuche ein Graus …

Dennoch ist es ein wichtiger Teil ihrer Arbeit, schon alleine wegen der nötigen Kastrationen. Im Oktober wurden Rotonda, Illiada, Henna und Aggista kastriert. Es sind ja nicht nur die Kastrationen und die kranken Hunde, die zum Tierarzt müssen, sondern auch all die Neuankömmlinge, die untersucht werden müssen oder aber die Hunde, die reisefertig gemacht werden. Es sind so viele Dinge, die wir hier vor unserem Bildschirm gar nicht mitbekommen.

Immer wenn ich denke, Foteinis Monat war sehr voll, möchte ich mir gar nicht vorstellen, wie voll er tatsächlich war. Für sie gibt es keinen freien Tag, keinen Urlaub – kein Ausruhen. Und dennoch bleibt sie in ihrem Herzen, um die Welt für Hunde zu einer besseren zu machen.

Und mein größter Wunsch ist es, ihr so gut es geht, dabei zu helfen! Mein Herz geht auf, wenn ich sehe, wie sie und ihre Familie mit ihren Tieren umgeht, wieviel Liebe sie ihnen schenkt und wie sie immer versucht, es ihnen so behaglich wie möglich zu machen. Das wäre ohne eure Unterstützung in diesem Umfang gar nicht möglich!

Wenn ihr die einzelnen Geschichten noch einmal nach lesen möchtet, findet ihr sie hier: #foteinis_oktober2021


Ich schicke Euch Herzensgrüße, wünsche einen schönen November und sage von ganzem Herzen Dankeschön, dass ihr Foteini auf ihrem Weg begleitet.

Eure Ute

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen