top of page
Image by Galina N

Monatsrückblick September 2022


Kaum ist der Sommer vorbei, beginnen schon die ersten kalten Nächte. Bei Foteini im Gehege ändert sich nichts, egal welche Jahreszeit gerade anbricht. Zu tun gibt es immer mehr als genug …

Und wie immer wurde am Gehege repariert und geschraubt und gebaut. Dieses Mal hieß es die Löcher im Boden stopfen. Und wie immer sind die zwei Männer Giannis und Panagiotis am Start.

Solche Arbeiten laufen so nebenbei, was aber auch immer bedeutet, dass die Hunde mal kurzfristig weniger Platz haben, vielleicht mal kurzfristig aus dem Weg müssen etc. Das heißt es gehört zu solchen Aktionen auch immer Organisationen dazu …



Die kleine Maja ist Anfang September in das Gehege eingezogen. Sie ist die kleine Schwester von Begonia und soll von hier aus ihr Zuhause für immer finden.


Bei der nächsten Rettung spielte Panagiotis eine große Rolle. Mal wieder klingelte das Telefon: Ein kleiner Hund wurde in den Bergen gesichtet, eben dort wo die großen Hunde der Schäfer unterwegs sind. Da Foteini diesen Ort von anderer Hunderettung kannte, war klar, der Kleine muss sofort weg. Sie hatte ihren Sohn dabei, der sich mit ganz viel Ruhe und Geduld dem kleinen Rüden näherte und schließlich sicherte. Der kleine Timi ist etwa 4,5 Monate alt und genießt langsam die Nähe der Menschen um ihn.

Und Panagiotis ist einfach ein wunderbarer junger Kerl!!!


Schon wenige Tage später, als Foteini auf dem Weg zum Tierarzt an Timis Fundstelle vorbeikam, hat sie einen weiteren kleinen Hund gesichtet. Der kleine und sehr scheue Hund, kam weder zum Futter, noch ließ er sich sichern. Dass der kleine Hund in großer Gefahr schwebt weiß Foteini zu gut und so kann sie nur hoffen, dass sie ihn bald wieder sieht und dann einfangen kann. Leider muss Foteini manchmal ein Tier dem Schicksal überlassen und ihr bleibt nur die Zuversicht, dass sie bald helfen kann. Wie schwer ihr das fällt, will ich mir nicht vorstellen ...


Und schließlich konnte die kleine Vergina eingefangen werden. Klein im wahrsten Sinne des Wortes, sie ist ca. 6 bis 6,5 Monate alt und wiegt 3,9kg. Sie ist sehr klein und wird wohl nicht mehr wachsen. Die Kleine lebte mit ihrer Mama zusammen, die leider nicht gesichert werden konnte. Es ist davon auszugehen, dass beide noch nie etwas Gutes von Menschen kennengelernt haben und deshalb sehr scheu waren. Vergina hat den Tierarztcheck hinter sich und darf nun erfahren, was es für liebe Menschen gibt und bestimmt wird sie das Sofa bald erobert haben ... und bis dahin bleibt es zu hoffen, dass die Mama auch bald eingefangen werden kann, um ein besseres Leben kennenzulernen!!!


Und schließlich fanden noch die zwei kleine Welpenmädchen Pelagia und Eugenia ein Zuhause bei Foteini. Ihre Geschichte ist die vieler Straßenhunde. Ihre Mama, eine Straßenhündin hat ihre Babys vor den Menschen beschützen wollen und die Menschen dachten, sie wäre böse! Also haben sie Mutter und Kinder in die Berge verfrachtet! Dort hätten die Kleinen keine Chance gehabt. Sie waren Kälte, Nässe und Hunger ausgesetzt. Einen Winter hätten sie sicher nicht überlebt. Foteini hat die zwei kleinen ausgehungerten Welpen zu sich geholt und die kleinen Mädchen haben die Wärme auf der trockenen Decke, frisches Wasser und das Futter genossen. Und zum ersten Mal durften sie die Wärme von Menschen spüren ...


Und mit der Geschichte von Kondoula muss noch mal von dem wichtigen Thema Kastration erzählt werden: Kondoula ist eine wunderschöne 4-5jährige Hündin, die ihr Leben auf der Straße verbringt ... Wie so viele andere Straßenhündinnen bedeutet jede Läufigkeit, von den Rüden durch die Straßen getrieben zu werden. Das Ende der Läufigkeit bedeutet bald neue Babys, die sie immer wieder aufgezogen hat und sicher dabei ihr Bestes gegeben hat. Das Leben der Welpen wird schwierig werden und der Teufelskreis dreht sich immer weiter! Und natürlich gibt es wie auch hier viele Tierschützer, die Straßenhunde mit Futter versorgen. ABER um den Hündinnen das Leben zu erleichtern und viel Tierleid zu verhindern, sind Kastrationen die wichtigsten Aktionen gegen das Leid. Foteini unterstützt andere Tierschützer in diesem Vorhaben, sie übernimmt die Kosten und hat in ihrem Tierarzt einen treuen Verbündeten, der sobald eine Hündin eingefangen wird, bereit ist sie medizinisch zu versorgen und zu operieren.

Kondoula wurde also kastriert und darf sich nun bei Foteini erholen und danach auf ein hoffentlich einfacheres Leben freuen.


Ebenso erging es der freundlichen Hündin Melenia. Wieder bat eine Freundin Foteini um Hilfe, um die Straßenhündin zu kastrieren. Die Junghündin ist ca. 9-10 Monate alt und wiegt 20 kg. Aufgrund ihrer abgeschnittenen Ohren ist anzunehmen, dass sie einmal zu einem Schäfer gehört hatte, bis sie auf der Straße gelandet ist. Melenia wird zurück auf die Straße kehren, nachdem sie sich von der OP erholt hat, aber mit dem Wissen, dass ihr Leben etwas leichter wird.


Eine weitere Hündin, Gazela, konnte in den Straßen Eleptheroupoli eingefangen werden. Und natürlich wurde auch diese tapfere Hündin direkt zum Tierarzt gebracht, durchgecheckt und schließlich kastriert. Sie hat die Kastration gut überstanden und darf sich bei einer Frau in Eleptherouli erholen, die Straßenhunde dort mit Futter versorgt.

Was für uns zwei Sätze sind, nämlich das Einfangen der Hündinnen ist ein schwieriges Unterfangen. Diese Hündinnen sind extrem scheu und oft braucht es viele Versuche bis sie eingefangen sind. Diese Tiere misstrauen den Menschen sehr, da sie von den Menschen kaum etwas Gutes erleben.


Und von einer besonderen Kastration für Foteini muss hier auch erzählt werden. Die schwarze Schönheit Angel wurde auch in diesem Monat kastriert. Dies ist ein besonderer Erfolg, den Angel war die letzte unkastrierte Hündin in einem Gebiet in Eleptheroupoli. Die Hündin hat die OP gut überstanden und darf sich nun erholen und wir uns alle über diesen kleinen Erfolg mit Foteini freuen.


Besonders gerne berichten wir immer von den Schützlingen, die in ihr Zuhause, zu ihren Familien ziehen durften:

Arletta, Aurora, Blacky, Bonnie, Clyde, Delfina, Fenia, Melenois, Melissanthi, Mirabella, Olive und Romylia. Und die hübsche Valeria ist in einer Pflegestelle angekommen.

Wir wünschen euch und euren Familien alles Gute!!!

Ich wünsche uns allen zusammen einen schönen goldenen Oktober, mit schönen Momenten zum Lachen und Freuen und Momente zum Innehalten und genießen! Und schließlich die besonderen Momente, wenn wir unseren Tieren in die Augen schauen und einfach glücklich sein dürfen!!!


Seid gedrückt,

Jasmin mit Grimm


P.S. Ganz wichtig: Der Spendenmarathon läuft noch bis zum 10.10. Vielleicht könnt ihr noch bei Freunden und Bekannten ein paar Stimmen gewinnen!!! Ist wirklich wichtig!!!!


8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page