• Wir für Foteinis Fellnasen

Was so den Alltag würzt ...

Text und Bilder von Johanna Hirt


Merlin schreibt an seine Patentante



Hallo liebe Patentante,


ich will mal schnell schreiben, so kurz vor Weihnachten. Wir haben viel zu tun, das kannst du dir ja sicher vorstellen! Nun, heute steht wieder Plätzchenbacken auf dem Programm und ich helfe, wie immer, mit, das ist Ehrensache. Mein Platz ist natürlich direkt vor dem Backofen, sodass kein anderer drankommt und mir nichts entgeht. Es gibt Leberwurst-Kekse – ganz allein für mich! Die zweite Ladung, denn die erste habe ich schon aufgegessen. Hmmmm!


Ich mache mich überhaupt in der Küche unentbehrlich! Dennoch muss ich zugeben, dass ich etwas betrübt bin und ein wenig beschämt. Denn vor allem als Hund des Hauses – und als Herdenschutzhund sowieso – muss ich dafür sorgen, dass hier alles sicher ist. Und ich dachte eigentlich, ich sei ein Experte, was das Thema Sicherheit angeht. Stets einsatzbereit, immer in Habachtstellung und meine Ohren sind wirklich tadellos! Dennoch scheint mir hier etwas zu entgehen! Ja! Es treiben dicke (!) schwarze (!) Nasen (!) ihr Unwesen!


Frauchen sagt nämlich immer: „Dicke schwarze Nasen: vom Tisch!“

Aber so sehr ich auch auf dem Tisch herumschnüffele, ich finde keine Nasen! Es ist mir sehr, sehr unangenehm, so zu versagen. Ich werde natürlich weiterhin auf der Hut sein und mir die allergrößte Mühe geben, die dicken schwarzen Nasen zu vertreiben. Nicht dass die noch ans Essen gehen. Meistens steht das ja sehr weit weg, aber manchmal komme ich noch hin, wenn Frauchen sich grad wegdreht (dann muss ich besonders aufpassen, da Frauchen ja diese schrecklichen Nasen nicht bemerkt, wenn sie nicht auf den Tisch schauen kann). Versehentlich, wirklich ganz versehentlich, habe ich dabei schon mal den Kuchen gestreift, es war die Torte zu Frauchens und Herrchens Silberhochzeit, die zweistöckige mit dem Cremerand und den Zuckerrosen, an der Frauchen fünf Stunden gebacken und gebastelt hat. Und auch ein paar andere Sachen habe ich entdeckt und gestreift – aber dicke Nasen sind mir keine begegnet. So was Ärgerliches! Aber, wie gesagt, ich gebe mir weiter sehr viel Mühe und werde die Anstrengungen noch verstärken, diese merkwürdigen Nasen zu vertreiben! Ehrenwort!


Mein Wunschzettel ist schon geschrieben (deiner auch?). Frauchen meint allerdings, ich sollte mir nicht zu große Hoffnungen machen, da es fahrbare Verandas nicht gäbe. Aber das glaub ich nicht – die Menschen erfinden so viele Sachen, so viele unnütze Dinge, da werden sie doch so was Hochnützliches auch erfunden haben. Und der Nikolaus, Weihnachtsmann oder das Christkind – einer wird doch mitbekommen haben, wie schrecklich ich es finde, von oben und unten nass zu werden.


Apropos unnütze Dinge: Da gibt es zum Beispiel diese kleinen Müslibällchen und diese komischen Körner. Frauchen füllt sie jeden Tag in Behälter, die an den Bäumen hängen. Sie sind essbar (also die Bällchen und Körner, nicht die Behälter) und ich frage mich, was die in den Bäumen zu suchen haben! Da komme ich ja überhaupt nicht dran. Viel 156 zu hoch! Also, wenn das ein Spiel sein soll, ist es blöd. Und völlig ungeeignet für Hunde. Die Bällchen und Körner heißen Vogelfutter. Ich nehme an, die heißen so, weil sie jemand erfunden hat, der Vogel heißt. Ich hab nun mal ein bisschen davon probiert, weil Frauchen auch immer einige Krümel in so ein komisches Holzkästchen auf langen Holzbeinen füllt. Von der Treppe aus bin ich grad noch drangekommen, habe mir dabei aber fast meine Schnauze eingeklemmt – was einem alles zugemutet wird. Und dann schmecken die überhaupt nicht – nein, die schmecken wirklich nicht gut – sehr fad. Reine Geldverschwendung, wenn du mich fragst!


Aber sonst ist diese Winter- und Weihnachtszeit toll. Vor allem, weil ich jetzt neben dem Ofen liegen kann und nicht mehr draußen wohnen muss wie früher, wo mir so oft all meine Knochen wehgetan und ich nachts oft vor Kälte gezittert habe. Ja, daran erinnere ich mich sehr wohl. Und deshalb bin ich gar nicht gern draußen, sondern lieber drinnen, wo es gemütlich und warm und kuschelig ist. Und vor allem, wo ich bei meinen Menschen sein kann.


So, liebe Patentante, jetzt will ich meine Zeilen schließen, denn ich muss mich ein bisschen ausruhen.


Ich wünsch dir schöne Weihnachten mit ganz vielen Leckereien, einen vollen Bauch, einen warmen Ofen, viele Streicheleinheiten und hoffentlich habt ihr nicht auch dieses Nasenproblem! Wo die nur herkommen?? Es ist mir ein Rätsel …


Dein Merlin









Diese Geschichte von Johanna Hirt findet ihr in dem Buch "Tierische Gefährten – Geschichten über Vierbeiner aus dem Tierschutz", erschienen bei Freunde von Vierpfötchen e.V.


Tierische Gefährten“ ist der Titel unseres kleinen Buches, das von Hunden und Katzen aus dem Tierschutz handelt, die es geschafft haben, ihrer Notsituation zu entkommen. Sie haben einen Platz auf einem Schutzhof, einer Pflegestelle oder sogar ein eigenes Zuhause gefunden.

Geschichten unterschiedlichster Art – lustige, nachdenklich stimmende, informative … – enthält unser Buch. Lassen Sie sich überraschen!

Der Verkaufserlös des Buches fließt zu 100 Prozent in unser Kastrationsprojekt. Das Projekt unterstützt Privatpersonen und Tierheime, die das Geld für die Kastration von Hunden oder Katzen nicht aufbringen können, und hilft bei der Finanzierung von Kastrationskampagnen anderer gemeinnütziger Vereine. (Zitat Freunde von Vierpfötchen e.V.)


Und wie Merlin es überhaupt geschafft hat, dass er heute vor dem Backofen liegen kann, das könnt ihr in seiner Geschichte nachlesen:


Ein Leben für Merlin

Der Weg eines Hundes in eine Welt ohne Angst


Die wahre Lebensgeschichte eines Hundes, geboren im rauen Nirgendwo der Karpaten ...


Von: Johanna Hirt

erschienen im Verlag Begegnungen



Wir freuen uns sehr, dass wir diese Geschichte als unsere Adventsgeschichte am 2. Advent erzählen durften.


Nikolaustag - Auch für die Fellnasen in Griechenland


Da heute Nikolaustag ist, würden wir gerne auch den Fellnasen in Griechenland die Stiefel mit Leckereien füllen. Sie haben so fleißig geputzt und geschrubbt und ihre Stiefel vor die Tür gestellt.


Helft ihr uns dabei? Wir würden es gerne schaffen, auch in das Gehege ein wenig weihnachtlichen Glanz zu bringen und den Fellnasen 100 fein gefüllte Stiefel vor die Tür zu stellen. Mit 2,00 Euro je Stiefel seid ihr dabei und sorgt dafür, dass die Hundeaugen mit jeder Lichterkette um die Wette strahlen.


Einzahlungen sind möglich mit dem Hinweis "Stiefel" in unseren Moneypool bei Paypal oder auf unser Konto (Daten auf Anfrage)


Als Dankeschön verlosen wir am 3. Advent unter allen Stiefel-Füllern das Buch "Tierische Gefährten"





16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen