On the Road to Nea Peramos

Aktualisiert: 8. Jan.

Karma - Klaus und Klarissa Kauknochen fahren zu Foteini


Leute, schaut euch das mal an. Schon wieder werden wir in eine Aktion eingespannt. Und noch dazu komplett ausspioniert. Da gibt es Geschichten von uns aus dem Auto und aus den Hotels. Ganze Gespräche wurden sogar veröffentlicht. Und wenn das schon so ist, möchten wir natürlich nicht, dass davon auch nur ein Wort verloren geht. Nachher wird das noch gegen uns verwendet.

Darum dachte ich mir, ich mache hier mal ein paar Sicherheitskopien.

Wenn ihr aber unseren Verein dabei unterstützen möchtet, dann könnt ihr das noch bis zum 8. Januar unter diesem Link:

https://www.facebook.com/groups/Pfoetchengruppe/permalink/2859594457664643/


So, und nun geht´s aber los:


Karma Klaus und Klarissa fahren zu Foteini

Erinnert ihr euch noch an Karma Klaus und Klarissa Kauknochen? Im Sommer war unser Klausi hier auf Futtersuche im ganzen Land und hat dabei Klarissa Kauknochen kennengelernt – seine große Liebe und Inspiration. Seitdem sind die beiden die guten Seelen und Maskottchen von Wir für Foteinis Fellnasen.

Natürlich sind die beiden mit vollem Einsatz stets dabei, Foteini zu unterstützen, doch in diesem Jahr lief alles nicht so wie geplant. Gemeinsam wollten sie mit Foteini zu Weihnachten die Fellnasen in Griechenland mit vielen tollen Geschenken glücklich machen. Für ihre erste gemeinsame große Reise haben sie sich einen Truck besorgt – jede Menge feine Sachen aufgeladen und sich Unterstützung von ein paar Hundekollegen geholt, die Foteini gern mal wiedersehen möchten.

Doch dann – oh Schreck –

ohne Treibstoff rührt sich das Auto nicht vom Fleck.

Nun ist Weihnachten schon vorbei,

doch das ist den beiden einerlei.


Wird in Griechenland doch besonders am 6. Januar gefeiert – das Theophaniefest.

Schaffen die beiden es mit eurer Hilfe, wenigstens bis zum 08. Januar bei Foteini zu sein?

Von Frechen, wo die beiden gerade sehnsüchtig auf ihren Start warten, bis Nea Peramos in Griechenland sind es 2290 km.


Unterstützt die beiden doch mit:


4,00 Euro für 10 km 1x in den Topf

10,00 Euro für 30 km 3x in den Topf

15,00 Euro für 50 km 5x in den Topf


Am Ende des Tages machen sie ab 20.00 Uhr Pause und dann schauen wir, wo sie gerade sind. Am nächsten Morgen werden wir euch ein wenig über ihren Halt berichten und was die beiden dort so erlebt haben.


Die Reise wird für die beiden auch ein kleiner HoneyPansenmoon werden, so hoffen sie, an aufregenden Plätzen Halt einlegen zu können und haben dafür eine Reisekasse. Diese kann auch gerne etwas aufgestockt werden.


Jeder, der den beiden hilft, ihr Ziel zu erreichen, hat natürlich die Chance darauf, von Klausi und Klarissa beschenkt zu werden. Die Portokosten tragen bitte die Beschenkten


Pansenmoonkasse:

4,00 Euro 1x Pansenbrötchen 1x in den Topf

4,00 Euro 1 Gläschen Rinderbrühe für die Dame und ne

Schüssel Schlabberwasser für den Herrn

1x in den Topf

10,00 Euro Übernachtung im Himmelbett 3x in den Topf

15,00 Euro Wellnessbehandlung: Pfotenmassage und

Dufttherapie 5x in den Topf


Wichtig: Bitte bei den Zahlungen ausschließlich neben eurem Namen (Facebook Namen nicht vergessen!) das Stichwort Reise und km oder entsprechende Versorgung angeben!!


paypal.me/FellnasenFoteinis


In unseren täglichen Berichten erfahrt ihr mehr über die Reise und bestimmt finden die beiden unterwegs noch Geschenke, die sie euch vorstellen werden.



KLAUS UND KLARISSA ON THE ROAD TO PERAMOS - TAG 2 UND GANZ PRIVATE EINBLICKE IN TAG 1

Bitte eure Unterstützung nur im Hauptbeitrag posten:

https://www.facebook.com/.../permalink/2859594457664643/

Gestern haben es Klarissa und Klaus dank eurer Unterstützung bis nach Nürnberg geschafft. Das ist natürlich ein tolles Etappen-Ziel für eine erste gemeinsame Reise. Klarissa wusste besonders zu schätzen, dass vor Ort gerade erst das 5 Knochen-Hotel „Zum bunten Hund“ eröffnet hatte und sie das komplette Paket mit Himmelbett und allem Wellness Pipapo buchen konnte. Schließlich war sie von der Fahrt ganz schön mitgenommen.

Da wir natürlich alles für unsere Lieblinge tun, haben wir ihnen vor der Abfahrt noch einen GPS-Tracker besorgt, ein futuristisches Teil, welches uns (nicht immer zu unserer Freude) auch ihr Geplauder übermittelt. Gottseidank ist die Geruchsübertragung noch nicht eingebaut. Hier mal ein paar Einblicke für euch in die Fahrt (nichts für zarte Gemüter!)

Klaus: „Wie weit ist es denn noch?“ Klarissa: „Wir sind doch gerade erst losgefahren.“ Klaus: „Ich hab Hunger. Hast du einen Kauknochen eingepackt?“ Klarissa: „Natürlich. Ich schleppe manchmal ganz schön schwer an deinen Kauknochen.“ Klaus: „Sind wir bald da? Ich muss Pansenpupseln.“ Klarissa: „Willst du mich verarschen, du pupselst doch schon seit der Abfahrt.“ Klaus: „ Mist, ich dachte das merkt keiner. Aber Pipi muss ich auch.“ Klarissa: „ Ich glaube für heute sind wir genug gefahren. Wir sind ja schon in Nürnberg angekommen.“ Klaus: „ Au fein, lass uns mal auf diesen Baum da klettern, vielleicht kann man Nea Peramos schon sehen.“ Klarissa: „Bor bist du ungeduldig. So schnell geht das doch nicht. Lass uns jetzt doch einfach ein bisschen den Abend mit einem Kauknochen bei Kerzenschein genießen. Und morgen früh geht es direkt nach dem Frühstück weiter.“

Klaus: „ Aber guck mal, ist das dahinten nicht der Eifelturm? Da müssen wir unbedingt einmal Halt machen. Paris ist doch die Stadt der Liebe. Ich würde dich so gerne dort oben küssen und ein paar Pansenpupse in die Welt schicken.“ Klarissa: „Klaus, ist das jetzt dein Ernst? Paris liegt nicht annähernd auf unserem Weg. Was du da siehst ist ein Mobilfunksendemast. Wo ist eigentlich deine Brille? Das kann ja noch heiter werden …“


Nun, ihr könnt euch sicher eure Vorstellung machen…..Aber trotz Pansenmoonfahrt mit allem Gedöns denken die beiden ja auch stets an euch. Wie der Zufall es so wollte, trafen sie im Hotel auf den Geschäftshund Charly Knochen-Sells, der gerade seine Hütte am Christkindlmarkt abgebaut hatte und weniger verkaufen konnte als erhofft. Bei einem leckeren Essen erzählten unsere beiden ihm von ihrer Reise und Charly stellte fest, dass sein Cousin tatsächlich ein Kumpel des Onkels von Noel Weihnachtswunder war, der ja von Foteini gerettet wurde. Und Weihnachtswunder und Familienbande und so – da wurde dem alten Charly ganz warm ums Herz und er hat noch so einiges an Geschenken für euch auf den Truck gepackt


So kann heute die Reise weitergehen und die beiden hoffen sehr, mit eurer Hilfe dem Ziel wieder ein ganzes Stück näher zu kommen.




KLAUS UND KLARISSA ON THE ROAD TO PERAMOS – VON NÜRNBERG BIS ?

Bitte eure Unterstützung nur im Hauptbeitrag posten:

https://www.facebook.com/groups/Pfoetchengruppe/permalink/2859594457664643/

Gestern Morgen ging es dann schon wieder ganz früh los. Karma-Klaus übernahm das Steuer und die beiden merkten, dass uns das neue Jahr ganz schnell wieder hatte – nix ging voran und es staute sich ganz schön auf der Autobahn. Schnell wurde es Klarissa langweilig und sie suchte sich eine Beschäftigung.

Klarissa: „Klaus guck mal, das ist mir bisher gar nicht so aufgefallen. Wo die Leute alle so herkommen … Der blaue Audi kommt aus Aachen, der rote Combi da vorne kommt aus Köln, dahinten der Wagen aus München. Was bedeutet den PL? Ist das ein polnisches Kennzeichen? Machen die das vorher oder nachher drauf? Ach guck mal dahinten der mit dem Wohnwagen. Das ist bestimmt ein Holländer. Und der Lkw hinter uns. Kannst du das erkennen? Ich glaube der kommt aus Österreich … Karma-Klaus: „Bor du machst mich total nervös. Kannst du nicht mal ruhig sein? Ich kann mich gar nicht mehr konzentrieren.“ Klarissa: „D, welche Stadt ist das denn?“ Klaus: „Das ist so ein Dorf, irgendwo den Rhein runter.“ Klarissa: „Ach ja, ein Stück hinter Köln. Ich erinnere mich schwach.“ Sag mal, wie weit sind wir heute eigentlich schon gekommen? Wir sind ja schon ewig unterwegs. Klaus: „Ewig? Wir sind doch gerade erst losgefahren. Du redest nur die ganze Zeit. Ich brauch gleich erstmal ein Pansenbrötchen zur Beruhigung. Und vielleicht fährst du dann weiter. Du nervst total.“ Klarissa: „Das musst du gerade sagen. Vielleicht sollten wir was zusammen singen. Weihnachtslieder vielleicht. Ist ja schließlich noch gar nicht so lange her.“ Klaus: „ Last Christmas I gave you my heaaaaaart. But the verx next day you gave it awayyyyyy…“ Klarissa: „Bor scheiße hör auf damit, davon wird man krank. Konzentrier dich lieber wieder auf die Straße.

Die beiden schafften es dann schließlich über die Grenze nach Österreich und Klarissa hatte schon kleine Herzchen in den Augen – Wien rückte immer näher und sie hatte doch schon so viele interessante Dinge darüber gehört. Doch dann – ein Ruckeln, ein Stöhnen von ihrem Truck – hatte der Stau etwa so viel Treibstoff verbraucht? Dabei hatten unterwegs doch schon so viele immer mal angeschoben – Julia hatte schon am Abend vorher für einen vollen Tank gesorgt und als es sich so staute, war sich Klarissa ganz sicher, dass Katja mal ordentlich geschubst hatte. Und man, hatte sie nicht auch Alexandra mit Verstärkung von Anke gesehen? Alexandra war doch auch schon da, als sie Klausi kennenlernte ..hach…wie war das noch….Äh keine Zeit, es ruckelte immer noch und trotz Blitzüberweisung aus der Heimat wurde es immer langsamer. Marion eilte noch schnell zur Hilfe doch dann kamen sie genau auf dem Marktplatz von Pichl zum Stehen. Pichl? Eine Handvoll Ort in Österreich – wunderschön zum Wandern, doch Klarissa wollte nicht wandern. Sie träumte von den kuscheligsten Himmelbetten in Wien…. Hier gabs ja nicht mal ne 3 Knochen Pension.

Vor dem Truck hatte sich mittlerweile schon das halbe Dorf versammelt – solch bunte Hunde sieht man schließlich nicht jeden Tag.

Klarissa öffnete alle Fenster, nahm schnell das letzte Pansenbrötchen aus der Kühltasche und ruckizucki hatte Klausi es verspeist. Uh, da war wohl die Kühltasche etwas ausgefallen – das Brötchen war noch nicht ganz verspeist, da grummelte es schon – und tja, was soll ich sagen, innerhalb kürzester Zeit war ganz Pichl von grünen pansenpupsigen Schwaden umgeben.

Die Dorfbewohner waren jetzt auch schon so grün wie Karma-Klaus, da zog Klarissa ihre Wunderwaffe aus der Tasche: „Raumspray Karma Klaus – gegen Pansenpupsduft“ (Sie hatte sich heimlich einen ganzen Vorrat davon mitgenommen) und so schnell könnt ihr gar nicht gucken, wie sie es zu Höchstpreisen verkauft hat. Die Bewohner von Pichl bildeten dann noch ganz schnell eine Kanisterkette und füllten den Tank bis obenhin.

Klarissa kicherte: “ Schau, Klaus, von so vielen glücklichen Menschen sind wir aber auch noch nie verabschiedet worden“

Klausi war ein wenig peinlich berührt – hier war es doch schön, was Klarissa nur wieder hatte – aber drückte aufs Gas und kurze Zeit später hatten die beiden es geschafft: Vienna calling

Das war noch ein aufregender Abend. Eigentlich wollten Klarissa Kauknochen und Karma-Klaus ihn gemütlich ausklingen lassen. Es sollte ein Gläschen Rinderbrühe und eine Schüssel Schlabberwasser für die beiden geben und außerdem wollte sie das Wellnessangebot mit Duft Therapie und Pfotenmassage nutzen …

Doch Klarissa war ein Falco FanGirl – gemütlich ging also gar nicht in Wien. Sie wollte eine Träne an seinem Grab vergießen, sie wollte die Falco-Stiege sehen und die Falcogasse. Und gab es nicht noch Falcos Friseur in Wien? Vielleicht sollte sie dort ihren Wellness-Gutschein einlösen und ihre Rinderbrühe in Falcos Stammkneipe genießen…Sie eilte also davon…..Drah di net um…..Klaus musste wohl oder übel hinterher.

Als sie wieder in ihrem 5 Knochen plus Hotel „Rock me Klaus“ waren, stellten sie beide dankbar fest, dass es in Wien tatsächlich die kuscheligsten Himmelbetten der Welt gibt. Als Klarissa die Augen schloss, seufzte sie noch glücklich: „Danke Pedi und Diana für diese tollen Betten…himmlisch“

Am nächsten Morgen packten sie schnell die weiteren Geschenke für euch in ihren Truck (in Pichl hatte man sich s e h r dankbar gezeigt) und fuhren los – halbvoll war der Tank noch – ob Klausis Wunsch heute in Erfüllung geht und er sieht endlich mal Ungarn?